Fotoalbum: Sofia im September

Fotoalbum: Sofia im September

Ich gebe es zu: Wenn ich bis vor kurzem an Bulgarien dachte, kam mir zuerst der Goldstrand in den Sinn. Billiger Alkohol, billige Clubs, betrunkene Abiturienten und anderes Partyvolk. Ein langes Wochenende in Sofia im September hat dies geändert.

Sofia ist eine Stadt zwischen den Einflüssen. Man merkt, dass das Land dem Kommunismus und der Sowjetunion angehörte, der osmanische Einfluss ist aber ebenfalls spürbar. Dazu kommen westeuropäische Trends und Inspirationen und fertig ist der perfekte Cocktail aus unterschiedlichen Kulturen und Vergangenheiten. Man schlendert an Kommunismusbauten vorbei zu den Hipstercafés, sowjetische Einkaufshäuser und Märkte mit langer Tradition werden gesäumt von westlichen Modeketten und mit Graffiti bemalte Wänder sind direkt neben der orthodoxen Kirche zu finden. Mag ich!

Für ein sommerliches Wochenende in Sofia

Ich empfehle Sofia für ein entspanntes Wochenende im Sommer: Ein bisschen im Park entspannen, Süßkram und Gebackenes im Café genießen und bei Sonnenschein durch die Straßen flanieren. (Das funktioniert auch Mitte September bei etwa 27 Grad noch sehr gut.) Abends sollte man sich ein Essen auf der Terrasse des Made in Blue nicht entgehen lassen. Für Buchmenschen ein Muss: die Büchertreppe am National Palace of Culture, Bücherbänke und Büchermarkt am Slaveikov Square und der Elephant Bookstore.

Einige fotografische Einblicke in das Wochenende von Ayla und mir gibt es hier. Ein paar zusätzliche noch auf Instagram mit dem Hashtag #madgirlsontheroad.

Noch mehr Fotoalben und Städtetrips von mir gibt es hier.

1 Comment

  1. Hey!
    Die Fotos sind echt super schön und wecken meine Reiselust und vor allem das Fernweh. <3

    Liebe Grüße,
    Nicci

Schreibe einen Kommentar

*