Busfahren in Lateinamerika: Darauf solltest du vorbereitet sein

3810f808-b971-417f-aca1-a5a6913a06e5-1

Wenn man als Backpacker durch Lateinamerika reist, kommt man an einem Phänomen nicht vorbei: den Bussen. Egal, ob das die regionalen Bimmelbusse sind, traditionelle Chivas in Kolumbien, Überlandbusse oder doch die berühmten Chicken Buses in Nicaragua – ohne sie geht nichts! Nach vielen Stunden in solchen Gefährten habe ich mal ein paar Dinge gesammelt, auf die man bei einer Busfahrt vorbereitet sein sollte.

Busfahren in Lateinamerika: Darauf solltest du vorbereitet sein

1. Der Bus kommt zu spät. Nicht nur 5 Minuten. Womöglich sogar 2 Stunden.

2. Es wird Musik gespielt. Spanische Musik. Sehr laute, spanische Musik. Wenn du Glück hast, gibt es auf dem Monitor sogar noch das passende Musikvideo zum Song zu sehen.

3. Der Bus hält alle zehn Meter an, um jemanden ein- oder aussteigen zu lassen. Haltestellen? Wozu?

Busfahren in Lateinamerika: Darauf solltest du vorbereitet sein

4. Um dich herum sitzen zu 95% Einheimische.

5. Keiner der Einheimischen spricht Englisch. Nein, auch nicht der Fahrer.

6. Mindestens eine Person im Bus ist völlig verrückt, du musst sie nur finden. Entweder der mit der Machete am Gürtel oder der im Clownskostüm. Oder die alte Dame, die dich und deine Mitfahrer mit Tanzeinlagen unterhält. Im schlechtesten Fall ist es der Busfahrer.

Busfahren in Lateinamerika: Darauf solltest du vorbereitet sein

7. Wenn es eine Klimaanlage in dem Bus gibt – vor allem bei längeren Strecken eigentlich normal – ist sie auf unter 20 Grad eingestellt. Damit das Immunsystem was zu tun hat.

8. Es wird gehupt. Sehr oft und sehr intensiv. Zum Gruß, zur Beschwerde, zum Ausdruck der Freude – oder auch einfach so. Hauptsache, es wird gehupt.

9. Bei jeder größeren Haltestelle kommt jemand herein, der Getränke, Snacks oder Dinge, die kein Mensch auf einer Busfahrt braucht, verkaufen möchte. Sonnenbrillen sind dabei noch die sinnvolleren Güter, Gürtelschnallen und Hängematten sind eher semi-sinnvoll.

Busfahren in Lateinamerika: Darauf solltest du vorbereitet sein

10. Der Busfahrer bremst auch für Schlaglöcher mit dem Durchmesser eines Vulkankraters nicht.

11. Wenn du im Bus irgendwo ein Huhn gackern, ein Schwein grunzen oder eine Kuh muhen hörst, kannst du davon ausgehen, dass tatsächlich ein Huhn, ein Schwein oder eine Kuh im oder auf dem Bus mitfährt.

12. Ja, du fährst durchs Nirgendwo. Oder durch den Dschungel. Oder eine Schotterpiste entlang. Oder durch (!) einen Fluss. Oder über eine Brücke, die alles andere als stabil aussieht. Aber glaub mir, du kommst an. Auch, wenn es zwischendurch vielleicht nicht so aussieht.

Busfahren in Lateinamerika: Darauf solltest du vorbereitet sein

________________________________

When you‘re traveling through Latin America on a budget with your backpack, there is one thing you‘ll come across for sure: the buses. It doesn’t matter whether you take regional buses, traditional chivas in Colombia, luxurious coaches or the well known chicken buses in Nicaragua – there’s no way you can avoid a bus ride. It is good to be prepared, so I have collected some things and facts that might happen to you on those rides.

1. The bus is late. 5 minutes or 2 hours. Anyway: It’s late.

2. There is loud music on the bus. Really loud music. Spanish music. If you‘re lucky you can even enjoy the appropriate music video on a screen.

3. The bus stops every 10 meters to let someone get in or out. Why would you need proper bus stops anyway?

4. There are 95% local people with you on that bus.

5. None of the local people speaks any English. And nope, don’t count on the driver.

6. There is at least one crazy person on the bus, you just have to spot him or her. Maybe it’s the guy with the huge machete at his belt. Or the one with the clown‘s costume. Or the lady that entertains you and your fellow travelers with her dancing skills. Worst case: It‘s the driver.

7. In case there is an air condition system on the bus, it is set below 20 degrees celsius. Prepare for some exercise for your immune system.

8. There is honking. Very often and very intense. To greet, to complain, to express one’s joy – or just like that. The main thing is, there is honking.

9. Someone enters the bus at every Main bus station to sell drinks, snacks or stuff that no one needs for a bus ride. Sunglasses make sense somehow, hammocks and belt buckles are more questionable items for a bus ride.

10. The bus driver doesn‘t slow down for any potholes – not even if the‘re the size of a volcanic crater.

11. If you can hear the sound of a cow, a pig or a chicken in the bus, there actually is a cow, a pig or a chicken in or on the bus.

12. Yes, you drive through nowhere. Or through the jungle. Or along a gravel road. Or through (!) a river. Or across a bridge that looks anything but stable. But trust me, you’ll arrive.

5 Comment

  1. Ich hab herzlich gelacht, danke dafür 😀
    Die Bus- und Taxifahrten, die ich bisher so erlebt habe, waren zwar auch skurril und witzig, aber nicht annähernd in dem Ausmaß wie die hier beschriebene.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    1. revolutionbabyrevolution says: Antworten

      Freut mich, wenn ich dich ein wenig habe schmunzeln lassen! Anders als mit Humor hält man das hier auch gar nicht aus! 😉
      Liebe Grüße
      Tina

  2. Isabella Halbig says: Antworten

    Ohhh ja das haben wir auf unseren Reisen auch erlebt! 😉
    Ich wünsch dir noch einen erlebnisreichen Urlaub!
    Liebe Grüße
    Isa

  3. Du hattest eine Kuh im Bus?
    Und ich dachte die MVV ist verrückt.

    1. revolutionbabyrevolution says: Antworten

      Hintendrauf! MVV kann einpacken!

Schreibe einen Kommentar

*