Playa Venao, Panama: Strand, Surfen, Wasserfall

Processed with VSCO with a5 preset

Nach den San Blas Inseln und dem Abstecher ins Hochland nach El Valle de Anton war klar: Jetzt wieder ans Meer! Über Playa Venao haben wir von unterschiedlichen Seiten nur Gutes gehört, also buchten wir uns dort für drei Nächte im Selina Hostel ein. Mir war der Ort sogar einen zweiten, längeren Abstecher wert. Insgesamt kann man dort locker eine bis zwei Wochen ganz entspannt bei Strand, Entspannung und Surfen verbringen. 

Playa Venao, Panama: Strand, Surfen, WasserfallPlaya Venao, Panama: Strand, Surfen, Wasserfall

Von Panama City nach Playa Venao mit dem Bus 

Wer keinen Mietwagen hat, nimmt von Panama City aus einfach den Bus, um nach Playa Venao zu gelangen. Um 7 Uhr fährt der Bus für 10 Dollar am Albrook Terminal in der Hauptstadt nach Las Tablas ab. Unbedingt einen Pulli einpacken – im Bus wird auf unter 20 Grad runtergekühlt. Von Las Tablas aus fährt um 13.30 Uhr der einzige (!) direkt Bus am Tag für 4 Dollar nach Playa Venao. Die Umsteigezeit ist so lang, dass es überhaupt kein Problem ist, den Bus zu erwischen – Mittagessen und ein Zwischenstopp im Supermarkt sind zeitlich gar kein Problem. Achtung: Abfahrtsort ist nicht der Busbahnhof, an dem der Bus ankommt, sondern die kleineren Bushaltestellen, an denen auch die Busse nach Pedasí abfahren. Der direkte Minibus lässt euch dann auf Höhe eures Hostels an der Hauptstraße raus, wenn ihr dem Fahrer Bescheid gebt – supereasy! Alternativ kann man auch von Las Tablas aus nach Pedasí fahren und dort ein Taxi nehmen, das angeblich etwa 25 Dollar kostet. 

Busfahren ist hier übrigens eine ganz eigene Nummer. Verspätung, Chaos, Lärm sind nur drei Stichworte – ebenso wie Herzlichkeit, Gelassenheit und Abenteuer. In einem weiteren Blogbeitrag später mehr dazu!

Playa Venao, Panama: Strand, Surfen, WasserfallPlaya Venao, Panama: Strand, Surfen, WasserfallPlaya Venao, Panama: Strand, Surfen, Wasserfall

Playa Venao – Surfertraum und aufstrebender Urlaubsort

Playa Venao ist vor allem unter Surfern wohlbekannt. Hier habe ich bereits alles über das Surfen und die Surfschule Shokogi dort zusammengefasst: Es lohnt sich so sehr, sich mal aufs Brett zu wagen! Der schwarze Sand, das kristallklare Wasser, im Hintergrund Landzungen und Dschungelstreifen – ein Traum für jeden, der das Meer liebt! 
Das Selina Hostel, in dem wir geschlafen haben, ist bis auf die klapperigen Hochbetten und die eher semigut ausgestattete Küche auch wirklich zu empfehlen: Direkt am Strand, kleine Hüttchen als Zimmer mit privatem Bad, liebevoll gestaltet, mit Pool, Kinoraum und Freizeitprogramm wie Salsastunden, Parties am Wochenende oder Yoga-Sessions. Kosten: ab 10 Dollar fürs Bett im Schlafsaal, Frühstück kostet 4 Dollar extra, lohnt sich aber. Doppelzimmer gibt’s auch! Alternativ sah auch das Tipi-Hostel beim kurzen Abstecher super aus. 

Playa Venao, Panama: Strand, Surfen, WasserfallPlaya Venao, Panama: Strand, Surfen, WasserfallPlaya Venao, Panama: Strand, Surfen, Wasserfall

Jungle Trek zum Wasserfall 

Rund um Playa Venao sollte man sich außerdem einen Spaziergang im Dschungel nicht entgehen lassen. Von der Anlage Eco Venao aus führt ein sehr gut ausgeschilderter Pfad zum Wasserfall („Cascada“) und zu einem Aussichtsspunkt mitten im Dschungel. Wenn sich der Weg für diese beiden Optionen entzweit, unbedingt erst zum Wasserfall und dann weiter zum Gipfel – lohnt sich! Den Weg schafft man locker in 1,5 bis 2 Stunden, wenn man nicht trödelt. Und verlaufen habe ich mich dieses Mal auch nicht. 

Playa Venao, Panama: Strand, Surfen, WasserfallPlaya Venao, Panama: Strand, Surfen, WasserfallPlaya Venao, Panama: Strand, Surfen, Wasserfall

Aktuell wird in der Ecke rund um Playa Venao übrigens sehr viel gebaut: Resorts, Hotels und Ferienanlagen entstehen, wo aktuell nur kleine Hostels und Surfschulen sind. Es lohnt sich also, dort noch schnell vorbeizuschauen, bevor die Strände in einigen Jahren womöglich nicht mehr so naturbelassen sind. Ich komme dann in 20 – 30 Jahren mal wieder und schaue mir an, was aus dem Surferparadies geworden ist. 

Some notes for all the English speaking people reading my blog:

Playa Venao is the perfect paradise for surfer, beach babes and ocean lovers. Black sands, clearblue water and the relaxed atmosphere make you feel like you never want to leave again. You can easily spend one to two weeks at Playa Venao hanging out, reading and surfing (you can read more about surfing and the Shokogi Surf School in this blog post).

To get from Panama City to Playa Venao take the bus at 7am from Albrook Terminal to Las Tablas (about 10$). At 1.30pm there is a direct bus from Las Tablas to Playa Venao, that operates not from the terminal you arrived, but from where the buses to Pedasí leave. Be sure to get that bus, because there is only that one per day (about 4$). If you miss it, take the bus to Pedasí instead and get a taxi from there (about 25$). 

We stayed in the Selina Hostel in Playa Venao, which I can recommend you though the bunk beds are a bit wonky and the kitchen could be better equipped. The pool, the lovely design, the relaxed atmosphere and extra activities such as yoga classes, salsa courses and parties at the weekend totally make up for that. A bunk bed in a dorm room costs about 10$ a night, breakfast is 4$. 

What you shouldn‘t miss on your trip to Playa Venao is the waterfall trek. Starting at the Eco Venao Lodge a path leads you through the jungle to the „cascada“, as well as to a viewing point above the cove of Playa Venao. Make sure you check out both – it’s worth it!

Schreibe einen Kommentar

*