Sonne, Surfen, Party: Die Strände in Ecuador

Sonne, Surfen, Party: Die Strände in Ecuador

Huch, die Überschrift habe ich doch schon einmal gelesen, oder? Ja, habt ihr! Mein Blogpost über die Strände in Nicaragua trug die gleichen Wörter in der Überschrift, es passt aber auch bei diesem Post über die Strände Ecuadors ganz hervorragend. Acht Tage hatten wir Zeit in Ecuador und haben uns für acht Tage Strand entschieden. Sonne und Surfen gibt es fast überall an der Küste, vor allem in Montañita findet man dann auch Party. Drei Strände in Ecuador haben wir uns angeschaut und jeder einzelne hat uns auf ganz eigene Art und Weise begeistert.

Canoa

Sonne, Surfen, Party: Die Strände in Ecuador

Sonne, Surfen, Party: Die Strände in Ecuador

Canoa ist ein kleines verschlafenes Fischer- und Surferörtchen etwa 6 Busstunden von Quito entfernt. Nach einer kleinen Odyssee mit einem nicht vorhandenen Mietauto in der Hauptstadt sind wir mit dem Nachtbus in Canoa und in unserer (ganz fabelhaften!) Unterkunft Coconut Hotel angekommen. Vor allem in diesem etwas außerhalb von Canoa selbst gelegenen Strandabschnitt findet man das Paradies: weißer Sand, kleine rote Seesterne, Surfboards zum Leihen und Hängematten zum Abhängen – und eine wirklich paradiesische Ruhe. So plätschern die Tage hier dahin, vom Yoga am Morgen über Surfen und Entspannen bis hin zum traumhaften Sonnenuntergang und dem Lagerfeuer am Strand.

Sonne, Surfen, Party: Die Strände in Ecuador

Sonne, Surfen, Party: Die Strände in Ecuador

Zum Essen geht es in das Örtchen Canoa, das vor zwei Jahren bei einem Erdbeben zu 60% zerstört wurde. Heute sieht man davon immer noch Überbleibsel, denn einige Grundstücke sind noch immer leer, einiges nur provisorisch aufgebaut. Sehr, sehr viele Hostels und Restaurants sind aber bereits wieder vollständig aufgebaut und man hat eine große Auswahl. Im Surf Shak gibt es beispielsweise sowohl grandioses Frühstück als auch leckere Burger. Canoa und das Coconut Hotel sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen!

Montañita

Sonne, Surfen, Party: Die Strände von Ecuador

Wen auch immer ich nach guten Surfspots in Ecuador gefragt habe, die erste Antwort war immer Montañita. Der kleine Küstenort ist Party- und Surftown in einem, vom Club kann man hier direkt aufs Surfboard stolpern. Dennoch oder gerade deswegen hat das Örtchen doch ziemlich viel Charme. Hier tummeln sich Traveler aus allen Ecken der Welt und bleiben hier auch gerne mal hängen – einige davon trifft man auf der Straße, wo sie selbst gemachten Schmuck oder andere Handarbeiten verkaufen.

Sonne, Surfen, Party: Die Strände in EcuadorSonne, Surfen, Party: Die Strände von Ecuador

Dementsprechend turbulent geht es sowohl im Ort als auch am Strand zu: Verkäufer bieten ihre Ware feil, wollen ihre Snacks an den Mann oder die Frau bringen, verschiedenste Wasseraktivitäten werden angeboten und auch jede Menge Liegestühle können von den Strandbars gemietet werden. Außerdem findet man alle 50 Meter eine Surfschule mit Boardverleih. Wenn man den Strand ein Stück weit gen Norden entlang läuft, wird es ruhiger (und vor allem auch besser zum Surfen). Und auch wenn das eigentlich nach einer ziemlichen Tourihölle klingt, hatte Montañita etwas Faszinierendes, sehr Entspanntes und wirklich Sympatisches.

Ein paar Locations in Montañita: Die Frühstücksmeile rund um die Cafeteria The Flower’s (unglaublich gute Pancakes!), Casa Fistook – Shakshuka Bar, Chichi Babylon Hostel, Caña Grill bei Livemusik (nur keine Cocktails trinken!), Lost Beach Club (eine Institution vor Ort!)

Playa de los Frailes

Sonne, Surfen, Party: Die Strände in Ecuador

Der Playa de los Frailes liegt im Nationalpark Machalilla etwa eine Stunde Busfahrt von Montañita entfernt. Im Nationalpark kann man auch wandern, einen Aussichtspunkt erklimmen und die Natur genießen. Wir sind mit dem Mototaxi direkt vom Parkeingang zum Strand gefahren. Und was soll ich sagen? Diese Bucht ist einfach fantastisch! Kristallklares Wasser, weißer Sand und links und rechts Felsformationen, die dem Paradies eine gewisse Rauheit verpassen. Zusätzlich ist der Strand auch nicht ansatzweise so überlaufen, wie man es womöglich erwartet, was an den fehlenden Strandbars, Liegestuhl-Vermietern und Surfshops liegen könnte. So genießt man die herrliche Ruhe, taucht immer wieder ins herrlich warme Nass und hat eine ganz herrliche Zeit im Paradies, bevor der Nationalpark um 16.30 Uhr schon wieder schließt. Los Frailes kann man übrigens ganz wunderbar als Tagesausflug von Montañita aus besuchen!

Sonne, Surfen, Party: Die Strände in EcuadorSonne, Surfen, Party: Die Strände in Ecuador

Es gibt definitiv noch sehr viel mehr wunderschöne Strände in Ecuador zu entdecken. Überhaupt hat das Land auch im Inland und in der Andenregion noch mehr zu bieten als man in eine gute Woche hineinpacken kann. Deswegen steht Ecuador auch recht weit oben auf der Liste der noch (einmal) zu bereisenden Länder. Ich würde dabei definitiv an jeden der obigen Strände zurückkommen.

1 Comment

  1. Liebe Tina,
    Du siehst auf den Fotos so unglaublich glücklich aus und dein Strahlen ist ansteckend. Ich liebe die Berichte deiner Reise, du solltest darüber nachdenken ein Buch darüber zu schreiben. Ich würde es sofort lesen!
    Liebe Grüße
    Jule

Schreibe einen Kommentar

*