Meine Buchempfehlungen für den Sommer 2016

Buchtipps für den Sommer 2016

Ich habe die Hoffnung auf einen sonnigen Sommer mit langen Abenden auf dem Balkon oder im Biergarten, mit Ausflügen zum See und Eiscreme im Park noch nicht aufgegeben. Irgendwann werden sie schon noch klettern, die Temparaturen, und irgendwann wird auch der Regen aufhören und die Sonne zeigen, was sie draufhat – wenn auch nur noch für ein paar Wochen. Durch den LovelyBooks Lesesommer habe ich schon das eine oder andere Sommerbuch in diesem Jahr gelesen, habe aber auch gemerkt, dass sich nicht jedes Buch zur Sommerlektüre eigenet. Locker-leicht und flüssig zu lesen, dabei doch literarisch und unterhaltsam. Acht Bücher habe ich in meinem Regal gefunden, die wunderbare Sommerlektüre abgeben – ob am Strand, auf Balkonien, mitten in der Natur oder einfach auf dem Sofa. Die wenigsten Bücher sind Neuerscheinungen von 2016, doch gute Bücher kennen bekanntlich kein Alter.

Buchtipps für den Sommer 2016

Jeden Tag, jede Stunde – Nataša Dragnić
Dieses Buch ist das (Achtung, Superlative!) wohl schönste Buch über das Meer, das ich bisher las. Hier stimmen nicht nur Szenerie, Sprache und Meerweh, auch die Geschichte überzeugt und macht den Roman der in Deutschland lebenden Kroatin Nataša Dragnić zum absoluten Sommermuss.

Ein Brautkleid aus Warschau – Lot Vekemans
Zum Indiebookday 2016 fiel mir dieses Buch quasi in den Schoß, ich schaffte es erst vor kurzem, es zu lesen. Thematisch ist es nicht unbedingt ein klassisches Sommerbuch, sind doch viele Begriffe, die zum Buch passen eher negativ behaftet (Verlust, emotionale Abgeschiedenheit, Suche, Unsicherheit). Doch die Sprache, in die diese Geschichte verpackt ist, gibt dem Buch dennoch eine sehr positive Note, eine Leichtigkeit und Bekömmlichkeit. Der Leser wird keinesfalls mit einem negativen Gefühl zurückgelassen, sondern eher mit Hoffnung, sodass ich diesen Roman gern auch als Sommerlektüre empfehle.

Die schönste Art, sein Herz zu verlieren – Mamen Sanchez
Südamerikanisches Flair, englischer Charme, eine ordentliche Portion Skurrilität und eine Geschichte mit Herz. Muss ich noch mehr sagen? Ein herrlicher Sommerroman!

Das große Los – Meike Winnemuth
Bei den Sommertipps darf natürlich auch ein Reisebuch nicht fehlen! Meike Winnemuths Bericht von ihrem Jahr der Reiserei nach einem Millionengewinn bei Herrn Jauch macht einfach Lust auf die Welt, auf das Reisen und die Leichtigkeit des Einfach-mal-Wegfahrens. Ist ohne Urlaub in Aussicht eher schwer zu ertragen – Fernweh und so – im Sommer ist das dann nur halb so schlimm. Ein paar mehr Worte von mir dazu gibt es hier.

Calpurnias (r)evolutionäre Entdeckungen – Jaqueline Kelly
Ein ganz besonderes Mädchen mit einer unvergleichlichen Neugier, das man einfach herzen muss, erlebt in diesem Jugendbuch großartige Abenteuer in und mit der Natur. Sommerleicht und herzerwärmend und einfach wunderbar für einen langen Tag im Liegestuhl.

Bora – Ruth Cerha
Hach, das Meer! Hach, Kroatien! Beim Lesen dieses Buches riecht man förmlich das Meersalz und spürt die Seeluft im Gesicht. Wenn man es nicht sowieso am Meer liest (was ich nur wärmstens empfehlen kann), dann ist man spätestens bei der Lektüre in Sommerlaune. Hier gibt’s einen ausführlicheren Buchtipp von mir.

Altes Land – Dörte Hansen
Ewige Zeiten auf der Bestsellerliste und nach der Lektüre verstehe ich nun auch warum: „Altes Land“ ist unterhaltsam, aber nicht platt, sondern gespickt mit Witz und ernstem Hintergrund und dann auch noch gut geschrieben. Liest sich ratzfatz und man sollte dennoch das Hirn einschalten beim Lesen. Gehört deshalb auf eine gut durchgemischte Sommerleseliste!

Vom Ende der Einsamkeit – Benedict Wells
Das neueste Werk des gefeierten Jung-Autors Benedict Wells ist nicht unbedingt ein klassisches Sommerbuch, aber es ist so gut, dass man es einfach immer lesen kann – selbstredend auch im Sommer. Und das typische Zwischen-den-Seiten-Versinken klappt bei der Geschichte einfach hervorragend – was will man mehr im Sommer? Hier gab es schon einmal ein paar Zeilen zum Roman.

Ich mache mich jetzt mit meiner aktuellen Sommerlektüre, die erst noch getestet werden muss, und mit wunderbarer Begleitung auf den Weg ans Meer. Vielleicht gibt es dann bald eine Ergänzung zu den Buchtipps hier.

4 Comment

  1. Hallo Tina,
    eine schöne Übersicht! Gleich mit em ersten – Jeden Tag, jede Stunde – machst Du mich sehr neugierg. Ich werde mir gleich mal in Ruhe durchlesen, worum es genau geht. Von „Altes Land“ habe ich nun auch schon viel Gutes gehört aber es irgendwie noch nie aufgegriffen. Vielleicht wird es jetzt mal Zeit. Aber aktuell habich eh riesige „will ich lesen“-Listen und null Zeit ;-(
    Dir weiterhin viel Spaß mit Deinen Sommerlektüren!
    Liebe Grüße
    Kati

  2. Ich kann hier nur verlautbaren, dass „Jeden Tag, jede Stunde“ die wohl beste Buchempfehlung war, die ich bisher von dir bekommen habe. Viel meer (!!!) Leute sollten das Buch lesen.

  3. Liebe Tina,

    gerade passend bin ich über diesen Beitrag gestolpert. Schon seit längerem mache ich mir Gedanken, welches Buch in meinen Koffer für den Sommerurlaub darf. Und welches ich unbedingt noch vorher verschlingen muss, während ich auf der Terrasse sitze, obwohl wo ist nochmal die Sonne? 🙂 Sommerbücher lassen sich Gott sei Dank auch auf dem Sofa lesen.

    Liebe Grüße
    Corinna

    1. revolutionbabyrevolution says: Antworten

      Liebe Corinna,
      welch wahre Worte! Lesen kann man sowieso ja überall, warum also nicht auch Sommerbücher?! 🙂
      Viel Spaß dir beim Lesen!
      Liebe Grüße
      Tina

Schreibe einen Kommentar

*